Neue Musik für Deine Record Collection – KW 38

Diese Woche gibt es wieder tolle

neue Musik für Deine Record Collection von Lambchop, Christian Löffler, Dario Lessing und FloFilz.

Lambchop – Golden Lady

Wer hätte damit gerechnet? Lambchop  haben sich den Stevie Wonder Klassiker Golden Lady vorgenommen. Wonder veröffentlichte ihn auf seinem 1973 Album “Innervisions” welches auch Pate stand als Namensgeber für das gleichnamige Berliner Label der Herren Dixon und Ame. Es stammt aus seiner Hochphase in den Siebzigern. In dieser Zeit entstanden unter anderem die Alben “Talking Book”, “Music on my mind”, “Fulfillingness’ First Finale” und das Überalbum “Songs in the Key of life”. Jetzt also Golden Lady im neuen Gewand. Lambchop behandeln das Original mit Respekt uns schaffen es dennoch dem Stück ihre eigene Mystic einzuhauchen. Sehr schön … Credit to the Edit!

 

Christian Löffler – Ronda 

Neue Musik für Deine Record Collection gibt es aber auch von Christian Löffler. “Ronda” heißt seine neue Single auf Circle Records. Ein melancholisches Stück Deep House. Genau das Richtige für eine herbstliche Zugfahrt. All denjenigen unter euch, denen “Ronda” zusagt, sei Christians 2020 Album “Lys” wärmstens an Herz gelegt.

 

FloFilz – Ivebeentryin’ + MF Doom – Coco Mango (FloFilz Remix)

Neues gibt es auch vom Aachener FloFilz zu vermelden. Er steht gleich mit zwei Veröffentlichungen in den Startlöchern. “Ivebeentryin” ist ein Stück instrumentaler Jazz-HipHop wie wir ihn so sehr lieben. Es klingt immer nach tiefstehender Sonne an einem Spätsommertag über dem Meer in Portugal oder in Kapstadt. Der Wind pfeift übers Wasser und die Kiter tanzen im gleißenden Licht auf und ab.

“Coco Mag” spielt im Intro geschickt mit Filmzitaten um dann mit dem unaufgeregten Flow von MF Doom brillieren zu können. Q-Tip 2.0.

 

 

Dario Lessing – Ozon 

Dario Lessing, studierter Pianist und Freigeist, bewegt sich sicher zwischen den Welten Klassik, Electronica, Easy Listening, Neo Soul, Deep House und alles was dazwischen liegt. Mit “Ozon” legt er nun sein nächstes Masterpiece vor. 3:14 Minuten voller Leichtigkeit und Tiefe. Viel zu schnell vorbei für so viel Gefühl. wir wollen mehr.